Jagdwaffen Ilanga Hunting Safaris
 

Jagdwaffen

 

 

Die Wahl des Kalibers ist eine persönliche Wahl. Der aller wichtigste Aspekt ist, dass Sie mit Ihrem Gewehr vertraut sind und die Traktion Ihres Kalibers kennen. Bitte bedenken Sie, dass die meisten Schüsse auf relativ kurze Entfernung abgegeben werden, deshalb erweisen sich Kaliber mit extrem hohen Geschossgeschwindigkeiten als nicht geeignet. Besser Masse als Geschwindigkeit.

 

Die bewährte und vertraute .30-06 ist bestens geeignet für alle Spezies bis einschließlich Kudu. Für Eland und Giraffe empfehlen wir Kaliber entsprechend der .375 H&H oder 9,3x62, 9,3x64. Mit Vollmantelgeschossen ist die die .375 H&H eine ausgezeichnete Wahl auch für die kleineren Spezies, da sie so nur einen kleinen Wildpretverlust verursacht.

 

Es ist größter Bedeutung, Geschosse mit guter Qualität zu verwenden, da einige unserer afrikanischen Wildarten äußerst schusshart sind.

 

Schwarzpulver Jäger sind sehr willkommen. Wir empfehlen das Kaliber .50 oder .54. Wir können Sie vor Ort mit FFFg Pulver und Perkussionszündern versorgen, falls Sie uns das vor Beginn der Safari mitteilen.

 

Sie können auch gerne auf Ilanga eine Jagwaffe für die Dauer Ihres Aufenthalts anmieten.

 
 Jagdwaffen

Einfuhr von Feuerwaffen

 

Besucher, die nach Süd Afrika zu Jagdzwecken Feuerwaffen verbringen, müssen ein SAP520 Formular( Temporary Import Application) ausfüllen. Das Formular kann von der Website www.saps.gov.za heruntergeladen werden oder vor Ort ausgefüllt werden. Wir empfehlen dass Sie das Formular bereits ausgefüllt nach Süd Afrika mitbringen, um Ihre Einreise zu beschleunigen.

 

Wenn Sie das Formular ausfüllen, beachten Sie bitte folgendes:

 
  • Benutzen Sie nur schwarze Kugelschreiber.

  • Unterschreiben Sie das Formular nicht im Voraus. Das Formular darf erst nach Abschluss der
    Dokumentation vor dem Police Official unterschrieben werden, der die gültige Erlaubnis erteilt.

  • Füllen Sie die folgenden Felder des Formulars aus:
    1. Section D
    2. Section E 1-25.4
    3. Section G
    4. Section I (alle geforderten Angaben sind auszufüllen)
    5. Section J (bitte an die Unterschriftsleistung vor dem Police Official denken)

 
Bei der Ankunft auf dem International Airport von Johannesburg sind folgende Vorgehensweisen zu beachten:
 
  • Gehen Sie durch die Passkontrolle am Terminal Ihrer Ankunft

  • Hollen Sie Ihr Reisegepäck bei der Gepäckausgabe. Gehen Sie zum nächsten Informationsschalter
    Ihrer Fluggesellschaft und unterschreiben Sie den Beleg für den Empfang Ihrer Feuerwaffen. Bitten
    Sie am Informationsschalter, Sie direkt zum South African Police Firearm Office zu begleiten.

  • Gehen Sie direkt zum South African Police Firearm Office. Gehen Sie nicht zuerst durch den Zoll!

  • Sobald Sie vom SAPS Firearm Office die vorübergehende Import Genehmigung erhalten haben,
    begeben Sie sich zum Zoll, dort gehen Sie durch die rote Zone, wo Sie die Feuerwaffen anmelden
    und die anderen Zollformalitäten erledigen.

 
Die folgenden Dokumente und Unterlagen werden benötigt, um die vorübergehende Importgenehmigung für Feuerwaffen beim SAPA Firearm Office zu erhalten:
 
  • Der Nachweis des rechtmäßigen Besitz durch die Waffenbesitzkarte. Für amerikanische
    Staatsbürger wird die Customs Declaration Form 4457 ( offiziell gesiegelt) akzeptiert.

  • Den Nachweis der Verbringung aus dem Ursprungsland.(Erhalt bei Ausreise durch den örtlichen
    Zoll, für die Rückverbringung)

  • Ein Begründungsschreiben in englischer Sprache vom Antragsteller:
    In dem Schreiben muss begründet werden, dass es zum Zweck der Jagdausübung vorübergehend
    erforderlich ist, die betreffenden Waffen mitzuführen.
    Eine Liste der zu bejagenden Wildarten ist beizufügen.

  • Ein Einladungsschreiben des Jagdveranstalters:
    Ilanga wird im Vorfeld Ihrer Ankunft Ihnen das Einladungsschreiben übermitteln.

  • Sonstige unterstützende Dokumente

  • Alle Feuerwaffen werden in Augenschein genommen, um die Seriennummern mit den Dokumenten
    und dem Antrag zu vergleichen ( Nachweis des rechtmäßigen Besitz). Auch die zugehörige Munition
    wird überprüft.

 
Bitte beachten Sie Folgendes:
 
  • Es werden nur eine Waffe des jeweiligen Kalibers und 200 Patronen pro Kaliber genehmigt.

  • Kurzwaffen werden zum Zweck der Selbstverteidigung nicht genehmigt.

  • Kriegswaffen, Vollautomatische-Waffen und Halbautomaten sind verboten.

  • Munition ist gesondert und verschlossen in einem entsprechend für Munition vorgesehenen
    Behälter zu verpacken. Sie darf zusammen mit dem Gewehr im Waffenkoffer transportiert
    werden.(Unabhängig davon sind die einschlägigen Transportvorschriften des Ursprungslandes
    und der Fluggesellschaften zu beachten)

  • Munition darf sich nicht lose im Waffenkoffer oder in einem Magazin oder in der Waffe befinden.

  • Der Waffenverschluss ist aus der Waffe zu nehmen.

  • Der Waffenkoffer muss verschlossen sein.

  • Eine Erlaubnis für die Munition wird nur erteilt, wenn die entsprechende Langwaffe mitgeführt
    wird und die Munition der Waffe zugehört.